Verantwortung als Landbesitzer

Unsere Kirchengemeinde ist für ihr Land verantwortlich, wir haben die Aufgabe die Vielfalt der Schöpfung zu bewahren. Auch die Gesundheit der Böden muss von uns für zukünftige Generationen erhalten werden. Diesen Auftrag der Bewahrung werden wir gerecht, in dem wir ökologische, nachhaltige und soziale Aspekte bei der Bewirtschaftung unserer Ländereien besonders berücksichtigen.


Wir stellen Ihnen hier zwei besondere Projekte vor:

  • die Verpachtung unter der Auflage, die Bodengesundheit nicht zu verschlechtern (wird umgesetzt)
  • die Anlage eines Polders in Kieve (bereits abgeschlossen)

Das Projekt: Neugestaltung der Pachtverträge

Anstoß für die Auseinandersetzung des Kirchengemeinderates (KGR) mit seiner Verantwortung als Verwalter von Bodeneigentum kam durch das Projekt "MoorFuture" des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern. Dabei wurde ein Wiedervernässungsgebiet geschaffen, zu dem auch ca. 1,5 ha Kirchenland gehören. Diese Kirchenland wurde auf Beschluss des KGR aus der Verpachtung genommen und der Stiftung Umwelt- und Naturschutz MV überlassen.
Das gute Gefühl, was sich anschließend bei uns eingestellt hat, bzw. einstellt, wenn wir den Polder besichtigen, hat dazu geführt, sich weitere Gedanken dazu zu machen, was noch möglich ist - immerhin sind wir Eigentümer von ca. 180 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche.
Wir haben uns durch verschiedene Fachleute informieren lassen und anschließend unsere Pachtverträge soweit überarbeitet, dass der Bodenschutz und die Bodenverbesserung zentraler Bestandteil der Pachtbedingungen geworden ist. Derzeit liegen die neuen Pachtverträge zur Überprüfung in der Kirchenverwaltung in Schwerin. Anschließend sollen mit den Pächtern Einzelgespräche geführt werden und die ersten auslaufenden PV ersetzt werden.


Es gab bereits zwei Informationsveranstaltungen zum Projekt, die in der regionalen Presse und im Gemeindebrief veröffentlicht wurden. Wenn die Kirchenverwaltung in Schwerin die neuen Verträge geprüft hat, soll ein ausführlicher Zeitungsartikel/Interview dazu erscheinen.


Wir beziehen unsere 11 aktuellen Pächter in den Prozess mit ein.


Unsere Arbeitsgruppe ist öffentlich. Bei den noch anstehenden Aufgaben (Einzelgespräche mit den Pächtern, Multiplikation, Öffentlichkeitsarbeit) ist jede Unterstützung willkommen.

Melden Sie sich per Email oder telefonisch, wenn Sie Interesse haben, am Projekt mitzuwirken!


Polder Kieve (Mecklenburg-Vorpommern)

Wiedervernässung eines bislang hauptsächlich zur Beweidung und Mahd genutzten Gebietes im Süden des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte
 
Projektbeschreibung: 
 

Der Polder umfasst 65 ha und liegt im Süden des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, am Oberlauf der Elde, unmittelbar nördlich der Ortslage Kieve. Eine Fläche von ca. 49 ha wird derzeit überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Ein Großteil der Polderfläche wird im Sommer auf unter 50 bis 70 cm entwässert. Im Winterhalbjahr werden die Schöpfwerke abgestellt. Durch das Projekt sollen 54,5 ha wiedervernässt werden.

 

Die Torfmächtigkeit im Projektgebiet beträgt durchschnittlich 3 m. Durch die Wiedervernässung wird die Nutzungen auf einem überwiegenden Teil der Fläche aufgegeben. Auf Randflächen wird eine an flurnahe Wasserstände angepasste Pflegenutzung möglich bleiben. Im Ergebnis entstehen in einem Bereich, in dem derzeit monotones Intensivgrasland vorherrscht, neue artenreiche Moor- und Feuchtbiotope.


Dies wird durch die Schaffung unterschiedlich vernässter Bereiche erreicht. In diesen können sich perspektivisch, neben Rieden, Röhrichten und Feuchtgebüschen auch Flachwasserbereiche etablieren. Der Wechsel zwischen offenen Wasserflächen, offenen und halboffenen Moorbiotopen und Feuchtgebüschstrukturen wird einen deutlichen Anstieg der Artenvielfalt bewirken.